Besuch bei Karls Erdbeerhof in Elstal

Besuch bei Karls Erdbeerhof in Elstal

Unser letzter Besuch bei Karls in Elstal lag schon einige Jahre zurück, so freuten wir uns alle um so mehr, dass wir in diesem Jahr einen Urlaubstag in Elstal verbringen konnten.

Da wir circa 220 km Anfahrtsweg haben, starteten wir in den frühen Morgenstunden in Richtung Berlin. Karls erreichten wir gegen 10:15, nachdem wir uns durch den Stadtverkehr von Berlin gequält hatten.

Der Check-in bei Karls

Bereits im Vorfeld buchten wir unsere Tagestickets per Karls App vorab. Wir erhielten über die App einen Rabattcode von 10 %. Ganz problemlos konnten wir die Onlinetickets an der ersten Attraktion gegen ein Armbändchen tauschen. Das Armband ermöglicht dann den freien Eintritt in jede Attraktion, außerdem erhält man im Bauernmarkt 10 % auf seinen Einkauf. Selbstverständlich kann jeder Besucher auch unmittelbar am Eingang ein Ticket erhalten. Dort und auch an allen Attraktionen im Dorf gibt es einen Übersichtsplan. Dieser sehr liebevoll gestaltet und unterteilt in Shops, Erlebnissen, Tierisches, Manufakturen und Essen und Trinken.

Im Marmeladenland fliegt ’ne Kaffeetafel

fliegende Kaffeetafel

Wir starteten zunächst am Eingang im Marmeladen-Land und fuhren als allererstes die fliegende Kaffeetafel. Bereits in der ersten Erlebniswelt wird aus unserer Sicht deutlich, dass bei Karls für alle Altersgruppen Angebote geplant und umgesetzt wurden. Im ganzen Erlebnisdorf gibt es wirklich sehr ausgewählte Angebote für die kleinen Gäste, z. B. die Mini-Go-Kart-Bahn, verschiedene Spielplätze und Klettermöglichkeiten, nicht zu vergessen der Kinderbauernhof und das Streichelgehege.

Die Kaffeetafel bereitete uns eine Menge Spaß, sehr schön fanden wir den Wartebereich während sich das Fahrgeschäft mit anderen Gästen in Bewegung setzte. Wir als die wartenden Gäste nahmen an der liebevoll gedeckten Kaffeetafel Platz.

Im Gummibärchenland wird Saft gepresst

Weiter führte uns der Weg in Gummibärchenland. Im Gummibärchenland warten unter anderem Fahrgeschäfte wie die Saftpresse oder die Beerchenschleuder auf uns, um nur einige zu nennen. Im Gummibärchen-Land hat der Besucher unmittelbar die Möglichkeit den Herstellern der Gummibärchen über die Schulter zu schauen und das ein oder andere Beerchen aus einer Probierschale zu naschen.

Eiskalte Märchenwelt

Auch wenn der Innenbereich klimatisiert ist, brauchten wir nun ein kleine Abkühlung, dazu lud uns die Eiswelt ein. Da wir große Karlsfans sind, haben wir bereits in Rövershagen verschiedene Eiswelten besuchten und waren schon ganz gespannt, was uns in diesem Jahr in Elstal erwarten würde. Die Eiswelt in Elstal steht ganz im Zeichen der Märchen. Unfassbar aufwändig und liebevoll wurden Märchen aus aller Welt aus großen Eisblöcken geschnitzt. Am Eingang erhält jeder Besucher einen Poncho, der vor den eisigen Temperaturen Schutz bieten soll. Außerdem haben Brillenträger am Ausgang die Möglichkeit, Ihre Brillengläser zu trocken. Unser persönliches Fazit aus der Eiswelt deckt sich mit denen der vergangenen Besuchen, einzigartig, aufwändig und besonders, um es mit wenigen Worten zu beschreiben.

Nur als Randbemerkung blieb der Besuch bei 32 Grad Außentemperatur nicht der einzige in der Eiswelt. 😀

Zum Mittag in der Hofküche

Mittag in der Hofküche

Da die Mittagszeit schon angebrochen war, machten wir es uns in der Hofküche gemütlich. In Buffetform aufgebaut, gibt es eine große Auswahl an bürgerlichen Gerichten. Auch hier wird wieder an die kleinen Gäste gedacht, ein eigenes kleines Kinderbuffet, mit den Klassikern wie Nudeln oder Schnitzel, einladend präsentiert macht Lust auf mehr. Grundsätzlich bietet Karls für jeden Gaumen das richtige Beispiel in der Pfannkuchen-Schmiede, im Burger-Zirkus oder in der Cafe-Bar D Atitlan –  um wirklich nur einige zu nennen. Da wir bereits oft schon bei Karls waren, beobachten wir die nachhaltige Entwicklung schon sehr lange. Karls präsentiert die Speisen nah zu ohne Einwegprodukte. Alles ist abwaschbar.

Im Freizeitpark

Frisch gestärkt ging es ins Außengelände. Vorab haben wir nicht alle Attraktionen geschafft, da wir das ein oder andere mehrfach gefahren sind und von vergangenen Aufenthalten schon kannten.

Sammy im Autoscooter

Als Erstes fuhren wir Autoscooter. Ein kleine überschaubare Bahn lädt zu einem gemütlichen Fahrspaß ein.

An dieser Stelle eine kurze Randbemerkungen zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Karls. Alle waren super freundlich und kommunikativ. Karls ist ohne Zweifel auch Arbeitgeber für Menschen aller Nationen. Ganz besonders individuell fanden wir, dass die Sprachen, die ein Mitarbeiter spricht, am Namensschild als Landesflagge gekennzeichnet wurden.

Der Löffel-Jet

Weiter ging es zum Löffeljet. Der Löffeljet bietet Fahrspaß für die ganze Familie. In kleinen modellierten Erdbeeren auf einem Löffel gleitet man durchs Wasser. Mithilfe des Lenkrades bestimmt der Fahrgast die Schnelligkeit auf dem Wasser. Absolut detailverliebt gestaltet.  Eine Attraktion, die wir mehrfach gefahren sind.

Karls Wetterwelt

Regenschirm

Nun ging es zum absoluten Must-have auf unserer Tour durchs Dorf.  Auf zu Karls Wetterwelt mit dem fliegenden Regenschirm. Die Schlange war überschaubar und wir konnten recht schnell auf dem Regenschirm Platz nehmen. Auf einer Schiene bewegt sich der Schirm kreisend nach rechts und links, mit jeweils einem hohen Punkt am Ende der Bahn. Für mich neben dem Löffeljet ein riesengroßer Spaß, den wir nochmal zu einem späteren Zeitpunkt wiederholten.  Auch in der Wetterwelt wird Bezug auf die Erdbeere genommen. Diesmal in Bezug der Wetterverhältnisse und Ihr Wachstum. Für die kleinen Gäste lädt ein großes Hüpfkissen zum Verweilen ein.

Nach der Fahrt mit dem Regenschirm ließen wir es ruhiger angehen und starteten mit der kleinen Traktorbahn „LPG Rote Rübe“ zur Übersichtsfahrt durch das Erlebnisdorf.

Die K2 Achterbahn

K2 Achterbahn

Folgen sollte nun ein weiteres Highlight, die K2 Achterbahn. Bisher hatten wir nie sehr lange warten müssen, hier wurden wir zum ersten Mal mit einer Stunde Wartezeit konfrontiert am Chcck-in. Nach einem ersten Zögern bin ich (Sammy) mit meiner Tochter Ariane hereingegangen.  Zu unserer Überraschung war die Warteschlange wie ein Besuch in einem Kartoffelmuseum gestaltet. An jeder Ecke gab es etwas zu entdecken und wir lernten dabei auch noch etwas über den Kartoffelanbau. So leitet sich der Begriff Kartoffel aus dem französischen und italienischen Begriff für Trüffel ab (Tartuffo), da man dort eine gewisse Ähnlichkeit der Kartoffel dem Trüffel attestierte.

Nach gut einer Stunde Warteschleife im Kartoffelmuseum ging es dann endlich in die Achterbahn. Sie startete in einem Bergwerk und wir konnten die Kartoffel von unten nach oben wachsen sehen.  Dann ging es steil nach oben, raus ins helle Tageslicht und die Fahrt wechselte sich rasant mit rechts und links Kurven ab, um nach ca. 5 Minuten zu enden.

Am Nachmittag wiederholten wir das ein oder andere Fahrgeschäft nochmal und ließen uns im Café einen Eisbecher und eine leckere Erdbeerwaffel schmecken.

Shoppen im Bauernmarkt

 

Gegen Abend erfüllten wir uns noch den ein oder anderen Wunsch im Bauernmarkt. Karls steht nicht nur für Attraktionen, sondern bietet viele Produkte zum Genießen, Probieren und Dekorieren an. Wir persönlich haben ganz viel Lieblingsprodukte, die Kinder mögen gern die Erdbeerbrause, die Gummibärchen Bonbons, Seifen und Kerzen. Während die wir gern den Kaffee trinken oder einen leckeren Erdbeerlimes probieren. Natürlich finden wir die Keramik und die wechselnden verschiedenen Deko-Ideen auch ganz besonders schön.

Seifenstempel-Bar

Karls steht aus unserer Sicht immer für das Besondere, beispielsweise kann man unterschiedliche Seifen ganz individuell gestalten, wie in der Abbildung gut erkennbar ist. Nach einer abschließenden Fahrt mit der Kaffeetafel und einem Einkauf beim Bäckerstand traten wir die Heimfahrt an.

Fazit

Unser Fazit für diesen Tag ist absolut positiv. Wir haben bei Weitem nicht jede Spielmöglichkeiten ausprobiert.  Karls plant bereits großes, so soll es im kommenden Jahr eine Raupenbahn geben und für 2024 steht ebenfalls die Bibi & Tina Welt bereits in den Startlöchern.  Alles Attraktionen, die zum Wiederkommen einladen. Rund um ein gelungener Ausflug für jeden einzelnen von uns.